Dein Survival Fitnessplan für eine Woche - mit Survival Fitness zu körperlicher und mentaler Stärke
Gesundheit

Die Hochspannungsleitung – Gesundheit in Gefahr?

Hochspannungsleitungen – riesige, oft kilometerlange Konstruktionen, die sich über Stadt und Land erstrecken – sind ein fundamentaler Bestandteil der Infrastruktur, der die Versorgung von Haushalten und Industrien mit Strom sicherstellt. Aber was genau sind Hochspannungsleitungen und welche Auswirkungen haben sie auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit?

Dieser Beitrag wurde mit Hilfe von KI erstellt. Erfahre mehr

Was ist eine Hochspannungsleitung?


Definition und Funktion der Hochspannungsleitung

Eine Hochspannungsleitung ist eine elektrische Leitung, die für die Übertragung von elektrischer Energie bei hohen Spannungen ausgelegt ist. Sie ist integraler Bestandteil des Stromnetzes und ermöglicht den Transport von Strom über große Entfernungen von Kraftwerken zu den Verbrauchern, wie beispielsweise Wohngebieten, Industrieanlagen und Geschäftszentren.

Hochspannungsleitungen sind so konzipiert, dass eine hohe Spannung den Energieverlust reduziert, der auftritt, wenn Strom über weite Strecken transportiert wird. Die hohe Spannung reduziert den Widerstand in den Leitungen. Das macht Hochspannungsleitungen besonders effizient für die Fernübertragung von Elektrizität.

Umspannwerk mit Hochspannungsleitungen
Im Umspannwerk werden die verschiedenen Spannungsebenen verbunden

Unterschiede zwischen Hochspannungsleitungen und anderen Stromleitungen

Es gibt verschiedene Arten von Stromleitungen, die sich hauptsächlich in ihrer Spannung und ihrem Verwendungszweck unterscheiden. Neben Hochspannungsleitungen gibt es auch Niederspannungs- und Mittelspannungsleitungen.

Niederspannungsleitungen werden hauptsächlich für die lokale Verteilung von Strom in Wohngebieten, Bürogebäuden und kleinen Industrieanlagen verwendet. Sie transportieren Strom bei Spannungen von weniger als 1.000 Volt.

Mittelspannungsleitungen transportieren Strom bei Spannungen von 1.000 bis 36.000 Volt und werden in der Regel für die regionale Verteilung von Strom verwendet, zum Beispiel innerhalb einer Stadt oder eines Stadtteils.

Hochspannungsleitungen hingegen transportieren Strom bei Spannungen von mehr als 36.000 Volt. Sie werden hauptsächlich für die Übertragung von Strom über große Entfernungen verwendet, zum Beispiel von Kraftwerken zu den regionalen Verteilungsnetzen.

Ein weiterer Unterschied besteht in der physischen Struktur der Leitungen. Hochspannungsleitungen sind normalerweise als Freileitungen konstruiert und stehen auf hohen Masten, um einen sicheren Abstand zum Boden und zu Gebäuden zu gewährleisten. Niederspannungs- und Mittelspannungsleitungen hingegen werden häufig unterirdisch verlegt, insbesondere in dicht besiedelten Gebieten.

Einfluss von Hochspannungsleitungen auf die Umwelt


Elektromagnetische Felder (EMF)

Hochspannungsleitungen erzeugen bei ihrer Funktion elektromagnetische Felder (EMF), eine Kombination aus elektrischen und magnetischen Feldern, die durch den durch die Leitungen fließenden elektrischen Strom erzeugt werden.

Elektromagnetische Felder sind in der modernen Welt allgegenwärtig und treten überall dort auf, wo elektrischer Strom verwendet wird. Dies umfasst nicht nur Hochspannungsleitungen, sondern auch Haushaltsgeräte, Mobiltelefone und sogar natürliche Quellen wie die Erde und die Sonne.

Ein angeschalteter WLAN-Router steht in einem Haushalt
Elektrogeräte und elektrische Hausinstallationen erzeugen EMF

So erzeugen Hochspannungsleitungen EMF

Hochspannungsleitungen erzeugen elektromagnetische Felder, wenn sie Strom transportieren. Die Größe und Stärke dieser Felder hängen von der Menge des durch die Leitungen fließenden Stroms und der Spannung ab.

Elektrische Felder entstehen durch die Spannung, die auf die Leitungen aufgebracht wird, um den Strom zu transportieren. Sie existieren, sobald die Leitung unter Spannung steht, auch wenn kein Strom fließt. Magnetische Felder hingegen werden durch den fließenden Strom selbst erzeugt. Sie sind daher nur vorhanden, wenn Strom durch die Leitungen fließt.

Die Stärke dieser Felder nimmt mit zunehmender Entfernung von der Leitung ab. Direkt unter einer Hochspannungsleitung sind die elektromagnetischen Felder am stärksten und nehmen mit zunehmender Entfernung ab.

Hochspannungsleitungen und Ökosysteme

Die Präsenz von Hochspannungsleitungen kann auch direkte physische Auswirkungen auf Ökosysteme haben. Die Errichtung von Leitungstrassen erfordert oft den Einschnitt von Korridoren durch Wälder und andere natürliche Lebensräume, was zu Fragmentierung und Habitatverlust führen kann. Dies kann Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenarten in diesen Gebieten haben und ihre Fähigkeit zur Migration und Fortpflanzung beeinträchtigen.

Eine Hochspannungsleitung verläuft über einen See und durch einen Wald

Hochspannungsleitungen können auch ein Kollisionsrisiko für Vögel darstellen, insbesondere für große Arten und Zugvögel. Einige Studien haben gezeigt, dass Vögel Schwierigkeiten haben, die dünneren Leitungen zu sehen, was zu Kollisionen führen kann.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die genauen Auswirkungen von Hochspannungsleitungen auf die Umwelt von vielen Faktoren abhängen, einschließlich der spezifischen Art der Leitungen, ihrer Platzierung und dem betroffenen Ökosystem.

Leseempfehlung  Klimawandel und Gesundheit: Die Auswirkungen

Hochspannungsleitung und menschliche Gesundheit


Allgemeine Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit EMF

Die Hauptbedenken hinsichtlich der Auswirkungen von Hochspannungsleitungen auf die menschliche Gesundheit beziehen sich auf die elektromagnetischen Felder (EMF), die sie erzeugen. Die Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern auf die menschliche Gesundheit sind Gegenstand umfassender Forschung.

Während einige Studien einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber EMF hoher Stärke und gesundheitlichen Problemen wie bestimmten Krebsarten, neurologischen Störungen und Fortpflanzungsproblemen nahelegen, haben viele andere Studien keinen solchen Zusammenhang gefunden. Darüber hinaus haben viele der Studien, die einen Zusammenhang gefunden haben, Schwierigkeiten, eine kausale Beziehung zu etablieren.

Ein großes Problem ist die Schwierigkeit, die tatsächliche EMF-Exposition einer Person genau zu messen. Die Intensität, Frequenz, Dauer und Art der EMF-Exposition können variieren, zusätzlich können Menschen gleichzeitig verschiedenen Arten von EMF ausgesetzt sein, was die Messung der Auswirkungen einer einzelnen Quelle erschwert.

Über das Dach eines Hauses verläuft eine Hochspannungsleitung

Die World Health Organization (WHO) und andere Gesundheitsorganisationen haben festgestellt, dass die derzeit verfügbaren wissenschaftlichen Beweise nicht ausreichen, um einen definitiven Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber den niedrigen EMF-Frequenzen, die von Hochspannungsleitungen erzeugt werden, und gesundheitlichen Problemen herzustellen.

EMF und Leukämieerkrankung bei Kindern

Einige epidemiologische Studien haben einen statistischen Zusammenhang zwischen langfristiger Exposition gegenüber hohen EMF (insbesondere niederfrequente Magnetfelder, wie sie von Hochspannungsleitungen erzeugt werden) und einem leicht erhöhten Risiko für Leukämie bei Kindern gefunden.

Die Studien haben in der Regel die gesamte Magnetfeldbelastung im Haushalt gemessen, die zwar über dem dem Durchschnitt, aber unter den gesetzlichen Grenzwerten lagen. Hochspannungsleitungen, die in der Nähe von Wohngebäuden verlaufen, könnten theoretisch zur Belastung beitragen. Allerdings ist der Anteil, den Hochspannungsleitungen in den meisten deutschen Wohnungen ausmachen, relativ gering. In der Regel entstehen die Belastungen durch die verwendeten Elektrogeräte und Installationen innerhalb des Hauses.

Bislang konnte jedoch kein klarer biologischer Mechanismus identifiziert werden, der erklärt, wie niederfrequente Magnetfelder Leukämie verursachen könnten.

Zudem sind viele der Studien, die einen Zusammenhang gefunden haben, mit erheblichen Unsicherheiten behaftet, etwa aufgrund möglicher Verzerrungen oder der Schwierigkeit, die Exposition gegenüber EMF genau zu messen.

Elektromagnetische Hypersensibilität und ihre Symptome

Ein weiteres Gesundheitsthema, das mit Hochspannungsleitungen in Verbindung gebracht wird, ist die sogenannte elektromagnetische Hypersensibilität (EHS). Personen, die an EHS leiden, berichten über eine Vielzahl von Symptomen, darunter Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Erschöpfung, Schwindel und Herzrhythmusstörungen, wenn sie elektromagnetischen Feldern ausgesetzt sind.

Eine Frau hält sich den Kopf da sie Schwindel oder Kopfschmerzen verspürt

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die medizinische und wissenschaftliche Gemeinschaft die EHS nicht als eigenständige Krankheit anerkennt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Personen, die sich als elektrosensibel identifizieren, in kontrollierten Bedingungen nicht in der Lage sind, elektromagnetische Felder zuverlässig zu erkennen.

Daher ist es wahrscheinlich, dass die Symptome von anderen Faktoren verursacht werden, und nicht von der EMF-Exposition.

Mythen über Hochspannungsleitungen und Gesundheit


Es gibt viele Mythen und Missverständnisse über Hochspannungsleitungen und Gesundheit, die oft auf Fehlinformationen und Angst basieren.

Einige Menschen glauben fälschlicherweise, dass Hochspannungsleitungen ionisierende Strahlung erzeugen, die DNA-Schäden verursachen und Krebs auslösen kann. In Wirklichkeit erzeugen Hochspannungsleitungen jedoch nicht ionisierende Strahlung. Die elektromagnetischen Felder, die sie erzeugen, gehören zur Kategorie der nicht-ionisierenden Strahlung, die nicht genug Energie hat, um Atome oder Moleküle zu ionisieren und DNA-Schäden zu verursachen.

Ein weiterer weit verbreiteter Mythos ist, dass das Leben in der Nähe von Hochspannungsleitungen automatisch ein hohes Gesundheitsrisiko darstellt. Obwohl einige Studien bestimmte gesundheitliche Risiken mit der Nähe zu Hochspannungsleitungen in Verbindung gebracht haben, besteht derzeit ein breiter Konsens unter Wissenschaftlern, dass die alltägliche Exposition gegenüber den von Hochspannungsleitungen erzeugten elektromagnetischen Feldern kein signifikantes Gesundheitsrisiko darstellt.

Schutzmaßnahmen und Empfehlungen


Praktische Tipps zur Minimierung der Risiken

Obwohl die meisten Gesundheitsbehörden darauf hinweisen, dass die üblichen Expositionsniveaus gegenüber den elektromagnetischen Feldern (EMF) von Hochspannungsleitungen keine signifikanten Gesundheitsrisiken darstellen, gibt es dennoch einige praktische Schritte, die Menschen ergreifen können, um ihre Exposition zu minimieren, wenn sie dies wünschen.

Leseempfehlung  Wie lange ist Wasser haltbar? - Tipps zur Haltbarkeit

Einer der einfachsten Schritte besteht darin, die Entfernung zu den Leitungen zu erhöhen, da die Stärke der elektromagnetischen Felder mit zunehmender Entfernung abnimmt. Für diejenigen, die in der Nähe von Hochspannungsleitungen wohnen oder arbeiten, kann dies bedeuten, dass sie Aktivitäten, bei denen sie längere Zeit stillsitzen (wie Schlafen oder Arbeiten am Schreibtisch), in Teilen des Gebäudes durchführen, die weiter von den Leitungen entfernt sind.

Eine Frau schläft fest im Bett, neben ihr liegt ein Smartphone
Der Schlafort sollte im Gebäude entfernt von EMF liegen. (dazu gehört auch ein Smartphone)

Gesetzliche Bestimmungen und Sicherheitsstandards

In vielen Ländern gibt es gesetzliche Bestimmungen und Sicherheitsstandards, die darauf abzielen, die Menschen vor potenziell schädlichen Auswirkungen von EMF zu schützen. Diese Standards legen Grenzwerte für die EMF-Exposition fest, die auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren und einen hohen Sicherheitsfaktor enthalten.

Es ist wichtig, dass diese Standards eingehalten werden. In Deutschland und vielen Ländern gibt es Behörden, die dafür verantwortlich sind, die Einhaltung zu überwachen und sicherzustellen, dass Hochspannungsleitungen ordnungsgemäß gewartet und betrieben werden.

Zukünftige Technologien und Innovationen zur Risikominderung

Es gibt eine Reihe von technologischen Innovationen, die dazu beitragen könnten, die potenziellen Risiken im Zusammenhang mit Hochspannungsleitungen zu minimieren. Dazu gehört zum Beispiel die Entwicklung von „intelligenten“ Stromnetzen, die in der Lage sind, den Stromfluss effizienter zu steuern und so die EMF-Exposition zu reduzieren.

Eine weitere vielversprechende Technologie ist die Entwicklung von unterirdischen Hochspannungsleitungen. Während diese Art von Leitungen teurer zu installieren und zu warten ist, haben sie den Vorteil, dass sie keine sichtbaren Leitungen und Masten erfordern und die elektromagnetischen Felder effektiv abschirmen.

Zusammenfassung


Hochspannungsleitungen erzeugen elektromagnetische Felder (EMF), und einige Studien haben einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber diesen Feldern und bestimmten gesundheitlichen Problemen nahegelegt, insbesondere Leukämie bei Kindern. Diese Ergebnisse sind jedoch nicht eindeutig, und es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens über negative Auswirkungen von EMF auf die menschliche Gesundheit.

Ein Paar küsst sich zum Sonnenuntergang, im Hintergrund ist eine Hochspannungsleitung zu sehen

Die gesetzlichen Bestimmungen und Sicherheitsstandards sind darauf ausgelegt, die Menschen vor potenziell schädlichen Auswirkungen von EMF zu schützen

In Anbetracht der verschiedenartigen Forschungsergebnisse kann es aber sinnvoll sein, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um die Exposition gegenüber Hochspannungsleitungen und den von ihnen erzeugten elektromagnetischen Feldern zu minimieren. Dies kann durch das Einhalten eines gewissen Abstands und durch Maßnahmen zur Reduzierung der Exposition gegenüber anderen Quellen von EMF im Haushalt erreicht werden.

FAQ zum Thema Hochspannungsleitung und Gesundheit


Die Forschung hat gemischte Ergebnisse hervorgebracht. Einige Studien deuten auf einen möglichen Zusammenhang zwischen der Nähe zu Hochspannungsleitungen und einem erhöhten Risiko für bestimmte Arten von Krebs, insbesondere Leukämie bei Kindern, hin. Andere Studien haben jedoch keinen solchen Zusammenhang gefunden. Es gibt derzeit keinen schlüssigen Beweis dafür, dass Hochspannungsleitungen Krebs verursachen.

Es gibt keine allgemein anerkannte „sichere“ Entfernung, aber einige Experten empfehlen, einen Abstand von mindestens 200 Metern zu Hochspannungsleitungen einzuhalten, um die Exposition gegenüber den von ihnen erzeugten elektromagnetischen Feldern zu minimieren.

Ja, es gibt mehrere Schritte, die man ergreifen kann, um die Exposition gegenüber Hochspannungsleitungen zu minimieren. Dazu gehören das Einhalten eines gewissen Abstands zu Hochspannungsleitungen, aber vor allem die Reduzierung der Nutzung von Geräten, die starke elektromagnetische Felder erzeugen.

Ja, neben Krebs wurden andere potenzielle gesundheitliche Auswirkungen von Hochspannungsleitungen untersucht, darunter neurologische Störungen, Schlafstörungen und Auswirkungen auf das Fortpflanzungssystem. Die Forschungsergebnisse sind jedoch gemischt und es gibt keine schlüssigen Beweise für einen kausalen Zusammenhang.


Bildquellen in Reihenfolge:

Titelbild Pixabay @ 652234, Pixabay @ wz-digital-photography, Unsplash @ Misha Feshchak, Pixabay @ Piotr Zakrzewski, Pixabay @ Didgeman, Unsplash @ Joel Naren, Pexels @ Ketut Subiyanto, Pexels @ Jonathan Borba

Weiterführende Quellen:

Ähnliche Beiträge
Gesundheit

Was Fingernägel über die Gesundheit aussagen

ErnährungGesundheit

Aronia und die Wirkung auf die Gesundheit

ErnährungGesundheit

Sucralose - Risiko für Gesundheit und Umwelt?

Gesundheit

Glück und Gesundheit - eine Beziehung für das Leben

Melde dich für unseren Newsletter an

 

Bei neuen Beiträgen melden wir uns. Nicht öfter als 4x im Monat. Eine Abmeldung ist jederzeit möglich. Wir verwenden deine Daten ausschließlich gemäß unserer Datenschutzerklärung.

0 0 votes
Beitragsbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments